Mangel und Gewähr

Wer den Schaden hat…

Das Gesetz nennt es so: „Die Sache ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Gefahrübergang die vereinbarte Beschaffenheit hat…“. Was zunächst einfach klingt, verkompliziert sich im Detail. Nur wer das Gesetz zu den Gewährleistungsfragen kennt, weiß sich schadlos zu halten. Maßgeblich sind Unterscheidungen zwischen Gewährleistung und Garantie, welche beide vorliegen können, aber nicht müssen, einer neuen oder gebrauchten Sache mit den unterschiedlichen Gewährleistungsfristen und den Rechtsfolgen wie Nacherfüllung, Rücktritt oder Schadensersatz. Fühlt man sich arglistig getäuscht, sind besondere Beweisschwierigkeiten zu beachten. Über eine gewissenhafte Recherche gelang es von hier aus, einen Wohnungskaufvertrag wegen Schimmels und Feuchtigkeit rückabzuwickeln. Derartiges gelingt, ist für den juristischen Laien jedoch vielfach nicht durchschaubar und ohne fachliche Einarbeitung kaum möglich. Dabei gilt auch hier: Befindet sich der Gegner nach einer ausgelaufenen Frist im Verzug, zahlt er die Anwaltskosten.